Domi & Tobi in Korea

Wir sind dann mal weg.

 
18April
2013

Kirschblüte

Zweifelsfrei die schönste Zeit in Korea erlebt man im Frühling zur Kirschblüte.
Diese ist jedoch meist nur auf 1-2 Wochen begrenzt. Den Anfang nimmt Sie im Süden des Landes und arbeitet sich dann immer weiter in den Norden hinauf.
Um diese wunderschöne weiße Blütenpracht bestaunen zu können machten wir uns nach Seoul an den Hangang-Fluss auf. 

         Kirschblüte Kirschblüte Kirschblüte

      Kirschblüte Kirschblüte

Bei angenehmen Temperaturen um die 17 Grad nutzen viele Menschen die Zeit, um spazieren gehen zu können. Dabei darf natürlich auch eine ordentliche Stärkung nicht fehlen. Die "koreanische" Bratwurst kommt dabei ohne ein Brötchen aus, ist aber geschmacklich völlig in Ordnung. Wobei wir uns natürlich nach solanger Zeit auch wieder auf eine ordentliche Bratwurst made in Good Old Germany freuen Lächelnd

                                         Bratwurst 1 Freude :)

Mit einem letzten Blick auf den Hangang geht unser Tag zu Ende. Die Blütenpracht ist wahrhaftig unbeschreiblich und ist etwas ganz Besonderes in Korea.

                                        Hangang

08April
2013

제주도 - Ostküste Teil 2

Nach dem wir den vergangenen Tag nicht zu spät beendet hatten, machten wir uns um 5 Uhr morgens auf, um auf den "Seogsan Ilchulbong" zu gelangen. Dort erlebten wir den Sonnenaufgang über dem weiten Ozean.

ilchulbong

Der Ilchulbong ist eine 182 m hohe, vulkanisch entstandene Landerhebung. 

Rückblick auf die Stadt

Blick auf die Stadt Seogsan

Sonnenaufgang Ilchulbong

Sonnenaufgang am Ilchulbong

Seogsan Seogsan


Nach unserem Abstieg gönnten wir uns noch ein paar Stunden Schlaf, bevor wir uns zur nächsten Attraktion der Insel aufmachten. Wir besuchten die Manjanggul Lavahöhle, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Für uns war es beeindruckend zu sehen, welche Kräfte bei  der Entstehung der ca. 8 Kilometer langen Höhle gewirkt haben müssten. War es an der Oberfläche noch angenehm warm, waren wir doch sehr froh Jacken und Westen dabei gehabt zu haben.

    Manjanggul Manjanggul

Dann hiess es auch schon wieder Abschied nehmen und vier ereignisreiche Tage gingen zu Ende. Jeju Island ist definitiv eine Reise wert und wird uns in sehr guter Erinnerung bleiben.

07April
2013

제주도 - Ostküste Teil 1

Nach dem wir unsere Zelte im Süden der Insel abgebaut hatten, machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zur Ostküste, genauer gesagt nach Seogsan.
Von hier aus wollten wir ursprünglich auf die kleine Insel Udo übersetzen, jedoch machte uns der heftige Wind einen Strich durch die Rechnung und die Fähren blieben im Hafen liegen.
Da die Insel aber sehr viel zu bieten hat, war dies überhaupt kein Beinbruch und wir machten uns auf die Steilküsten (hier werden im Reiseführer parallelen zu Schottland gezogen, welches nun doch etwas übertrieben ist) zu entdecken.

    Seogsan Seogsan

    Seogsan Seogsan

Nach dem wir viel zu Fuß unterwegs waren durfte eine ordentlich Stärkung natürlich nicht fehlen. Zum Essen wurde gegrillter Tintenfisch serviert Lachend 

                          Tintenfisch Tintenfisch Snack

06April
2013

제주도 - Seogwipo

.....unser Trip in den Süden des Landes führte uns auf die Vulkaninsel "Jeju".
Vom Flughafen Gimpo/Seoul in gerade einmal 1 Stunde Flugzeit erreichten wir unser Ziel.
Dort angekommen machten wir uns gleich nach Seogwipo, die zweitgrößte Stadt der Insel, auf. Nach anfänglichen Schwierigkeiten unser Hostel zu finden, vieles Kreuz- und Quergelaufe durch die schon dunklen Straßen und mehrfachen Nachfragen konnten wir unsere Herberge finden und den ersten Tag mit einem guten Essen abschließen.


:)


Von unserem Hostel aus nutzten wir den Tag, um die wunderschöne Landschaft zu ent- decken. Vor allem die zahlreichen Wasserfälle sind sehenswerte Attraktionen.

 Wasserfall   WasserfallWasserfall

Seogwipo Seogwipo

Da die Insel als beliebtes Reiseziel der Koreaner gilt, waren wir des Öfteren in Begleitung gut gelaunter Wandergruppen. Generell halten die Koreaner sich sehr gerne in der Natur auf und unternehmen Wanderungen in Gruppen. Auffallend ist dabei ihr kunterbunter Kleidungsstil, welche sich von unserem europäischen doch sehr unterscheidet.

Wandergruppen

 

Seogwipo Seogwipo Seogwipo Seogwipo Seogwipo Seogwipo Wir beide :)                               Brücke Tenpel Seogwipo Dominik Wasserfall

30März
2013

Trick Eye Museum

An diesem Samstag machten wir uns mal wieder auf den Weg nach Seoul.
Lili, Philipp, Chan, Miyeon und wir beide besuchten gemeinsam das „Trick Eye Museum“.
Das Museum zeichnet sich dadurch aus, dass die Besucher sich in dreidimensional dargestellte Bilder integrieren können und somit ein Teil des Bildes werden. Wir hatten eine Menge Spaß. Wir denken, die Bilder sprechen für sich Lächelnd

                  Trick Eye MuseumTrick Eye MuseumTrick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum   

     Trick Eye Museum Trick Eye Museum       Trick Eye Museum Trick Eye Museum

         Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum

Trick Eye Museum

                            Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum Trick Eye Museum

26März
2013

Besuch aus der Heimat: World Cup Stadium & 60. Geburtstag :)

Für zwei Wochen haben wir den ersten Besuch aus Deutschland bekommen Lächelnd
Tobias Vater und Bruder, Dieter und Christian, verbrachten zwei Wochen mit uns in Korea. Wir hatten eine sehr schöne Zeit und haben viele Unternehmungen rund um Seoul gemeinsam unternommen.

Für uns fussballverückte Deutsche war es natürlich klar, dass wir das World Cup Stadium in Seoul besuchen wollten. Dieser Austragungsort der Fussballweltmeister- schaft 2002 hat eine Zuschauerkapazität von 70.000 Zuschauern. An diesem Standort konnte die Deutsche-Elf gegen Südkorea das Halbfinale mit 1:0 für sich entscheiden und ins Finale einziehen. Kein geringerer als M. Ballack erzielte das goldene Tor, woher auch seine  Bekanntheit hier Land rührt. Nach einem Rundgang durch das ins Stadion direkt integrierte Museum, konnten wir das Stadioninnere inklusive Kabinen und Presseräume besuchen.

   World Cup StadiumWorld Cup Stadium      World Cup Stadium  da ist das Ding :)

                World Cup Stadium FC Seoul - Team

World Cup StadiumWorld Cup Stadium World Cup Stadium World Cup Stadium World Cup Stadium  World Cup Stadium World Cup Stadium

 

Zum 60. Geburtstag machten wir eine einstündige Rundefahrt auf dem Hangang River. Dieser durchquert die Hauptstadt von Westen nach Osten nahezu komplett. Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir die Aussicht auf Seoul genießen.

     Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier

           Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier

 

Weiter ging es mit einer "Korean Dinning Night Tour". Hierbei konnten wir in mehreren Lokakliäten oder aus der Straße typische koreanische Speißen zu uns nehmen. Die Tour war sehr gut organisiert und wir erhielten viele Informationen rundum die koreanische Küche. Nebenbei lernten wir Menschen aus der gesamten Welt kennen und verbrachten einen sehr schönen Abend. 

Geburtstagsfeier

Auf diesem Wege noch mal alles alles Gute zum Geburtstag!!! :)

Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier
Geburtstagsfeier Geburtstagsfeier

22März
2013

I'm In! - Getting one step closer to Suwon

Wir bekamen die Möglichkeit von unserem internationalen Office an einem Programm für ausländische Studenten teilzunehmen. Die Stadt Suwon hat dieses kulturelle Programm "I'm In!" für die Studenten der fünf Universitäten in Suwon angeboten und gesponsert.

Um 9 Uhr morgens trafen wir uns im historischen Hwaesong Museum der Stadt Suwon mit etwa 70 Studenten aus der ganzen Welt. Zu Beginn bekamen wir eine Einführung in den Tagesablauf, einige Informationen über die Organisation und die Vorzüge Suwons an Hand einer Präsentation und einem Imagefilm aufgezeigt.

  Suwon inunsere Reisegruppe

Das Aushhängeschild der Stadt ist die Hwaesong Festung. Von der UNSECO wurde sie im Jahr 1997 zum Weltkulturerbe ernannt. Gebaut wurde Sie Ende des 17ten Jahrhunderts vom damaligen koreanischen König, da dieser seine Residenz nach Suwon verlegen wollte. Sie besteht aus einer großen Mauer mit vier Haupttoren, dem Palast und einigen kleineren Gebäuden innerhalb der Stadt. Nach einer kurzen Führung durch das Museum, wurden wir in Gruppen eingeteilt und machten uns auf den Weg die größten traditionellen Märkte zu besuchen. Hier werden Fische, Meeresfrüchte, Fleisch, Gewürze, Kleidung und eigenlich alles was man sich vorstellen kann angeboten.

Marktleben Variationen vom Kimchi

hmmm lecker :)

Gemüse Gewürze


Nachdem wir über die Märkte geschlendert sind, bekamen wir die Möglichkeit ein koreanisches Handwerk auszuüben. Wir entschieden uns für die Fertigung eines hölzernen Vogelkäfigs und für das Töpfern von Porzellankrügen.

mein Handwerk

 
Nach getaner Arbeit wurden wir mit koreanischen Essen belohnt. Zum einen gab es traditionelles koreanisches Essen und zum anderen eine fritierte Hühnerplatte bestehend aus Hühnerfüßen, Hühnerflügeln und Hühnerhinterteil.

koreanisches Essen - natürlich Kimchi :)


Gestärkt von unserem leckeren Essen machten wir uns erneut auf den Weg zu dem Hwaesong Palast. Hier konnten wir vor den Toren des Palastes eine historische Kampfshow bewundern.

Kampfkunst Kampfkunst  Kampfkunst KampfkunstKampfkunst


Wir setzten  unsere englisch-geführte Führung fort und wurdem am höchsten Punkt des Palastes von einem Touristenzug eingesammelt. Dieser fuhr uns um die Mauer herum zu einem traditionellen Bogenschießstand. Dort versuchten wir uns den 30 Meter entfernten Drachenkopf zu treffen. Mit der Kenntnis das wir noch etwas Übung benötigen, ging ein ereignisreicher Tag zu Ende. Wir sind froh, dass wir diese Chance genutzt haben Suwon nochmal von einer anderen Seite kennenzulernen und dabei viele nette Menschen aus der ganzen Welt kennen lernen durften!

 Unsere Zielscheibe Unser Arbeitsgerät

19März
2013

War Memorial

Zu Viert machten wir uns auf das "War Memorial" in Seoul zu besuchen. Dieser Ort ist Gedenkstätte und Museum zugleich. Hier werden anschaulich die koreanischen Kriege und Rüstungstechnologien dargestellt. Der größte Teil des Museums behandelt den koreanischen Krieg von 1950-1953. Es wurde uns verdeutlicht woher die enge Freund- schaft und Partnerschaft der Koreaner mit den US-Amerikanern rührt.
War MemorialWar Memorial
 
Für uns war es mit dem Hintergrund der derzeitigen politischen Lage interessant zu erfahren, wie sich der Konflikt entwickelte und welche politischen Kräfte dabei mitmischen.
War Memorial
Gedenkstätte War Memorial
 
   War Memorial
 
Generell sei einmal gesagt, dass hier bei der allgemeinen Bevölkerung in keinster Weise irgendwelche Panik, noch Kriegsstimmung herrscht. Das Leben / der Alltag geht hier seinen gewohnten Gang. Wir haben uns nun schon mit einigen Koreanern, mitunter auch Professoren unserer Universität, ausgetauscht und die Thematik wird hier fast schon  locker behandelt. Dadurch, dass das Spannungsverhältnis schon zum Alltag gehört, werden Provokationen aus dem Norden teilweise sogar mit einem Lächeln entgegengenommen.  
War Memorial War Memorial War Memorial War Memorial
 Rüstung vergangener Tage
09März
2013

~ Zu Gast bei Freunden ~

Hierzu müssen wir eine kleine Vorgeschichte erzählen.

An unserem ersten Tag haben wir Lili aus Frankreich kennengelernt. Sie studiert bereits seit einem halben Jahr an der Kyonggi University und beherrscht die koreanische Sprache sehr gut. Dank ihr konnten schon einige sprachliche Missverständnisse gelöst werden und wir haben immer das gewünschte Essen bekommenLächelnd

In ihrer Zeit in Suwon hat sie einen guten Kontakt zu einer Frau aufgebaut. Sie nennt sie  nur "ihre koreanische Mutter". Diese durften wir auch kennenlernen.

Heute habe ich die beiden in die Kirche begleitet. Dort angekommen, wurde ich herzlich von allen Menschen in der Gemeinde begrüßt. In der Messe wurde viel gesungen. Nach Abschluss des Gottesdienstes wurde gemeinsam gegessen, dabei durfte ich am Tisch des Pfarrers Platz nehmen.

evang. Gemeinde


Bei unserem nächsten Treffen wurden wir zu ihr nach Hause zum Essen eingeladen. Die dortige entspannte und herzliche Atmosphäre machte es zu etwas ganz Besonderem. Das Essen war sehr lecker und mit Händen und Füßen, etwas koreanischer  Übersetzungshilfe und ein klein wenig Englisch konnten wir uns gut verständigen.

Gruppenbild

Smile Smile 2 lecker Essen :) Musikalische Einlage ;)  Gastfreundschaft

01März
2013

Seoul - "Indenpendence Movement Day"

Bei unserem zweiten Seoulausflug hatten wir das Glück, dass an diesem Tag der "Independence Movement Day" gefeiert wurde. An diesem nationalen Feiertag befanden sich sehr viele Menschen auf den Straßen und viele kleinere Veranstaltungen kultureller Art wurden zur Ehren Koreas abgehalten. Dieser Tag soll an die Befreiung der koreanischen Halbinsel von der Besetzung der Japaner erinnern.

Unsere Anlaufstelle war an diesem Tag die City Hall. Von dort aus schlenderten wir, heute in Begleitung von Philipp, über den Sejongno Prachtboulevard.
Hier befinden sich die Statuen zweier wichtigsten Herrscher/Herrführer Koreas. Zum einen die goldene Statue von Sejong dem Großen (unter seiner Herrschaft wurde das koreanische Alphabet "Hangul" im Jahre 1443 entwickelt) und zum anderen von Admiral Yi Sun Shin.

.  König Sejong der Große

  Yi Sun ShinAdmiral Yi Sun Shin

 

Auf der Rückseite der Statue von König Sejong der Großem entdeckten wir einen Eingang, welcher uns in ein unterirdisches Museum führte. Hier befanden sich viele Exponate aus der Herrscherzeit Sejongs.

coole Typen :)

Museum 2 Museum Kunst Museum Museum

 

Zurück auf der Straße nahmen wir an der Gestaltung einer großen Korea-Flagge mit unseren Handabdrücken teil. Ebenfalls wurden wir auch gerne als beliebtes Fotoobjekt verwendent Lachend

Groupies Lovely SeoulKorea-Flag

 

       Kreatives KoreaKorea

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.